Interview mit Horst Meiners

Horst Meiners, gebürtiger Glückstädter, ist seit 1978 Inhaber von expert Meiners in der Elbstadt.

Meinsteinburg.de: Herr Meiners, Sie haben den Fernseher und die Soundanlage für die Kiste gesponsert. Ihr Gründe für diese Unterstützung?

 Horst Meiners: Ich hatte von der Aktion im Vorfeld noch nichts gehört. Erwin Büsing sprach mich darauf an. Und da ich die Idee gut finde, habe ich sofort zugesagt.

Meinsteinburg.de: Haben Sie die Filme bereits gesehen?

 Meiners: Nein, noch nicht, aber ich werde gleich auf meinsteinburg.de gehen und sie mir ansehen. (lacht)

Meinsteinburg.de: Was hat Ihnen an der Idee des Regionalmarketings gefallen?

 Meiners: Ich finde es wichtig, dem Bürger nahezubringen, was hier los ist. Wir haben hier genug Anlässe und Veranstaltungen, darauf hinzuweisen. Wir als Geschäftsleute machen täglich Werbung, warum sollte der Kreis das nicht auch machen?

Meinsteinburg.de: In welche Richtung sollte die Werbung laufen?.

Meiners: Das Land Schleswig-Holstein glaubt, die Bürger wandern aus der Region ab. Das ist Quatsch. Glückstadt hat rund 11700 Einwohner und hat in der Vergangenheit durch Standortschließungen wie beispielsweise Bundeswehr und Berendsen mehr Arbeitsplätze als Einwohner verloren. Die Pendler hingegen haben zugenommen. Was zeigt, dass die Stadt als Wohnort beliebt ist.

Meinsteinburg.de: Was ist zu tun?

Meiners: Wir müssen mehr junge Leute in den Kreis Steinburg holen. Was kostet zum Beispiel Bauland im Hamburg im Gegensatz zu unserer Region? Und von Glückstadt aus bin ich in einer halben Stunde in Hamburg. Ich glaube, die Region macht mit solchen Argumenten zu wenig Werbung in Hamburg.